Onkel Tom's Hundehütte

"Streuner Seelen" - Strassenhunde in Rumänien

Streuner Schicksale

Mazarica, ca. 10-12 Jahre (Nov. 2020) - ASIPA

Mazarica... eine ca. 10-12 jährige Hündin mit einem sehr grossen blutenden Tumor kam zu ASIPA in Suceag (Ro) als Notfall. Der Tumor konnte in einer sehr zeitintensiven Operation von der Tierärztin Andra entfernt werden. Die Operation war jedoch zu kräftezehrend für Mazarica, so dass sie trotz zweimaliger Reanimation verstarb.  Run free Mazarica...

Sie teilt das Schicksal mit vielen anderen, die durch Nichtkastration leider auch so enden müssen. Hätte man sie rechtzeitig kastriert...
Keine Hundeseele wird aufgegeben, auch wenn die Aussichten nicht gut, sondern oft auch sehr schlecht sind.

Herry, 5-6 Jahre... (Nov. 2020) - ASIPA

(Text folgt noch)


Linda, ein Welpe... (Okt. 2020) - ASIPA

Linda ist ein Welpe, der in einem öffentlichen Tierheim von unserem Tierarzt gefunden wurde, der bei einer weiteren kostenlosen Sterilisationsaktion ist! Linda saß in einem ganz kleinen ′′ Corral ′′ mit 8 weiteren Hunden.

Alles, was sie vom Leben erwartete, war der Tag, an dem sie sterben musste, ihr Herz sollte aufhören zu schlagen, ihre Haut sollte nicht mehr so nervig jucken, die Kälte draußen, den Käfig, auf dem sie voller Fäkalien saß, diese grüne Schüssel in was war ihr Trinkwasser und das Essen, auf das sie seit Tagen nicht einmal Zugang hatte. Das war Lindas Leben. Wir wagen es nicht, von allen Hunden zu träumen, die in der Wärme eines Hauses auf dem Bett sitzen, in den Armen einer Familie, wir träumen nur, dass alle Welpen Anspruch hätten: sauberes Wasser, hochwertiges Essen, ein Dach über ihren Köpfen und Zugang an die Veterinärmedizin. Diese Rechte wurden von Linda 100 genommen %. Jetzt ist Linda sicher, vom Ort genommen, erhielt ihre erste Nexgard-Pille, erhält täglich gutes Essen, Vitamine, sauberes Wasser und Hitze eines warmen Ortes und sicher. Wir wissen, dass Lindas Genesung lange dauern wird, während der wir euch brauchen, eure Hilfe.

Lotto Otto ... (Sept. 2020) - ASIPA

Nachdem der Monat September 2020  schon ein Drittel hinter sich hatte, fanden die Tierfreundin Monica und ihr Mann diesen ziemlich abgemagerten und verwundeten Hund im Niemandsland zwischen zwei Dörfern. Ein Blick in seine traurigen Augen genügte ihnen, um nicht anders handeln zu können und sich an ASIPA in Suceag zu wenden, da er neben der enormen Abmagerung auch eine Fleischwunde am Hals hatte. Wer diese Art Wunde sieht, dem ist klar, dass sie von einer Kettenhaltung stammen muss (die Ketten werden ihnen in jungen Jahren um den Hals gelegt und wenn sie überhaupt Glück haben, mit dem Wachstum erweitert - aber oftmals "verwächst" die Kette mit dem Hund).


Monica und ihr Freund  brachten ihn umgehend zum Shelter, wo die Tierärztin Andra bereits alles vorbereitet hatte, um sich umgehend um den Notfall zu kümmern. Sie untersuchte ihn eingehends und sah sich auch die Wunde genauer an und bestätigte, dass es sich mit Sicherheit von einer Kette verursachte Wunde handelt.

Wahrscheinlich ist er ein Labi-Mix. Sein Zustand spricht dafür, dass er bislang kein einfaches Leben hatte und wohl einer der typischen Fälle ist, wo Hunde, die nach Ansicht ihrer Besitzer "ausgedient" haben, auf der Strasse "entsorgt" werden.

Monica gab ihm den Namen "Otto-Lotto" und man kann mit Überzeugung sagen, dass sein Auffinden sein Lottogewinn war, da er sich nun in sehr guten Händen befindet, wo er mit viel medizinischer Versorgung, Nahrung und einer großen Portion Herz und Gefühl gepflegt und wieder auf die Beine gebracht wird.
Er ist aber, was selten ist, gechipt, so dass herausgefunden werden konnte, dass er 8 Jahre alt ist, sein "Wohnort" knapp 75 km von seinem Fundort entfernt war und sein eigentlicher Name "Rex" ist, aber "Otto-Lotto" passt besser. Entweder schleppte er sich bis dahin oder er wurde vom Besitzer dorthin gebracht, damit er nicht mehr zurückkehren konnte.

Wenn er wieder fit und in einem guten Zustand ist, besteht die Möglichkeit der Adoption dieses echt hübschen und sehr liebevollen Kerls; aber bereits jetzt könnte man sich vormerken lassen, dass Interesse bestet

Auf den Bilder ist bereits zu sehen, dass er sogar das Umsorgtwerden genießt und Schmuseeinheiten sein müssen.
Interessierte können sich gern an mich per E-Mail/PM wenden und ich leite es an den Förderverein der Tiernothilfe Siebenbürgen e.V. weiter oder ihr meldet Euch direkt dort (info@tiernothilfe-ev.de), da über den Verein die Vermittlung stattfindet. Ich schreibe lediglich seine Geschichte und würde mich zudem sehr freuen, wenn es klappen könnte, dass er liebevolle Menschen und ein warmes Körbchen bekommt (ein Lottogewinn für alle Beteiligten, aber ganz besonders für ihn, er verdient es!).

Es besteht auch die Möglichkeit der Unterstützung der medizinischen Versorgung von Otto-Lotto zB über Paypal: spende@tiernothilfe-ev.de / Der Verein fördert ASIPA in Suceag!

Die kleine Freya ausgesetzt... (Sept. 2020) - ASIPA

Eine noch sehr junge Hündin, etwa 3-4 Monate und sehr liebevoll, wurde ausgesetzt von einer Dame aufgefunden. Sie nahm sie in ihre Obhut und unterrichtete ASIPA darüber, verbunden mit der Bitte, für die kleine süße Fellnase ein schönes zuhause zu finden. Ich muss persönlich eingestehen, dass sie kleine echt süss ist und ich hoffe, dass sie bald die Möglichkeit auf ein schönes Traumzuhause bekommen kann. Mehr Infos zu ihr gibt es beim Förderverein der Tiernothilfe Siebenbürgen e.V. in Schwaig, da der Verein ASIPA in Suceag unterstützt und auch manche der Hunde aus dem Shelter vermittelt.


Dede, 2 Jahre alt ... (Juli 2020) - ASIPA

Ein junger Hund, etwa 2 Jahre alt wurde neben einem Müllcontainer gefunden, der dort sass und von zwei Damen beachtet wurden. Sie fuhren nicht einfach vorbei, wie leider viele andere es immer machen. Sie hielten an und erkannten, dass er dringend Hilfe benötigte. 


Sie kontaktierten dann den Verein ASIPA, der umgehend alles vorbereitete, damit sie sich direkt um ihn kümmern konnten, nachdem die Damen ihn vormittags nach Suceag brachten. Die Tierärztin Andra nahm sich ihm sofort an und er kam auf die Krankenstation. Er hat notfallmäßig zunächst jede notwendige medizinische nach der ersten Untersuchung erhalten. Darunter waren Infusionen, ein reinigendes Bad, antiparasitäre Behandlung, Vitamine und Antibiotikia sowie im Anschluss auch Nahrung. Was schon zu sagen ist, dass er eine heftige Infektion der Haut besitzt und teils sehr tiefgehende Wunden besitzt. Ein Blick in seine Augen sprechen Bände des Leids und Trauer und es wäre so toll, wenn sie eines Tages wieder vor Freude leuchten könnten. Sein Zustand ist kritisch, aber nicht hoffnungslos.

Dede ging wenige Tage nach dem Auffinden über die Regenbogenbrücke... run free kleiner Kerl

 

Haiduc (Valiant)... (Juni 2020) - ASIPA 


Am zurückliegenden Sonntag erhielt Alina von ASIPA in Suceag (Ro) einen Hilferuf von Wanderern, die im weitläufigen Hinterland von Cluj einen verletzten Hund auffanden. Um den Hund besser finden zu können, wurden Alina die Koordinaten durchgegeben - er befand sich ca. 70 km von Cluj entfernt, in einem schwer zugänglichen Gelände. Einen Tag später (Mo) machte sie sich auf den Weg.

Sie fand einen geschwächten, und mit einer älteren Wunde am rechten Bein verletzten und stark abgemageren Hund vor, was man trotz der starken Verfilzungen des Felles sehen und erspüren konnte.

Ganz offensichtlich wurde er dort zum Sterben ausgesetzt, vermutlich von Schäfern, da er wegen der Verletzung als Hütehund untauglich und eine Last war. Ein Umstand den ich nie begreifen werde, wie jemand einen Hund einfach aussetzen kann. Alina brachte in in den Shelter von ASIPA, wo er auf der Krankenstation von der Tierärztin Andra untersucht und versorgt wurde. Auch nahmen sie ihm das verfilzte Fell ab.

Am Donnerstag wird er weitergehend untersucht, da offensichtlich auch ein orthädischer Eingriff notwendig ist. Aufgrund seines Zustandes benötigt er Spezialfutter und viel Pflege (in jeglicher Hinsicht).

Es sind derartige fassunglos machende Geschichten, die aufzeigen, dass man nicht wegsehen darf und aktiv helfen muss und wenn man selber nicht vor Ort sein kann, dann wenigstens im Rahmen von Spenden (u.a. Sachspenden), um jene Menschen zu unterstützen, die vor Ort sind und sich den armen Seelen annehmen. Die Fellnasen verdienen definitiv jede Hilfe, die sie bekommen können, denn auch ihr Leben ist endlich und sollte es nicht an uns liegen, ihnen zu helfen, damit sie wenigstens für den Rest ihres Lebens noch die Zuwendung bekommen, die sie als fühlende Lebewesen verdienen?

Haiduc/Valiant ist schätzungsweise 6/7 Jahre alt.

Beim rumänischen ASIPA in Suceag (Ro), weiss ich, dass die Spenden dort ankommen, wo sie hingehören. Daher, falls ihr mal auf einen Kaffee oder lieber mal auf Fast Food für einen Abend verzichten wollt, dann würde ich Euch nahe legen, die entsprechende Ausgabe umzuplanen und sie dem Verein zur Verfügung zu stellen, damit die medizinische Versorgung von Haiduc/Valiant unterstützt wird.

Die notwendigen Daten findet Ihr auf der Informationsseite des Vereins oder schreibt mich an, falls Ihr diese nicht findet.

Mittlerweile (Nov. 2020) lebt Haiduc in Deutschland auf einer Pflegestelle :-)